Powertrain Concept Studies

Powertrain

Concept Studies

Um zukünftige CO2-und Abgasemissionsziele zu erreichen, ist der Antriebsstrang und seine konzeptionelle Auslegung nach wie vor einer der zentralen Hebel. FEV Consulting untersucht die vielfältigen Lösungskonzepte, die sich hierbei bieten und unterstützt seine Kunden mit dezidierten Konzeptvorschlägen sowie CO2/Kosten Trade Off Analysen. Dabei berücksichtigt FEV Consulting nicht nur wie konventionelle Verbrennungsmotoren zu optimieren sind, sondern nimmt auch den Einsatz hybrider Lösungen in Augenschein.

Die Flotte im Blick

Wie FEV Consulting Automobilherstellern und Zulieferern hilft, mit Strategien für Antriebs- und Fahrzeugtechnologien die Emissionen zu senken

Automobilhersteller sehen sich mit immer strengeren CO2-Emissionszielen konfrontiert, die sie bis 2025 und danach hinaus herausfordern. Die Hersteller müssen es schaffen, die Erwartungen der Kunden kostengünstig und gleichzeitig emissionsarm umzusetzen. Helfen können dabei Konzepte, die nicht nur zum Unternehmen passen, sondern mit denen sie auch flexibel auf neue Rahmenbedingungen reagieren können. Üblicherweise gibt es mehr als eine optimale Lösung. FEV Consulting unterstützt die Hersteller und Zulieferer mit einem strukturierten und umfangreichen Ansatz, um aus vielen Technologiestrategien die für sie optimalen herauszusuchen.

Im Technologie Roadmapping identifiziert FEV Consulting neue Technologien und bewertet deren Einfluss auf wichtige Eigenschaften. Daran anschließend werden Strategien für Antriebs- und Fahrzeugtechnologien untersucht und damit die Produktplanung unterstützt.  Die Zielwerte bzw. die Auswirkungen einzelner Konfigurationen werden durch die Betrachtung der Fahrzeugflotte ermittelt. Somit ist sichergestellt, dass das Ergebnis im Kontext der CO2-Emissionsziele der Fahrzeughersteller bewertbar ist.

Analyse von Antriebstechnologiestrategien

Neben dem Verhalten des Fahrers und den Fahrzeugeigenschaften ist es vor allem der Antriebsstrang, der den CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs beeinflusst. Und der wird immer komplexer: Zum konvention-
ellen Verbrennungsmotor und dem Getriebe kommen zusätzliche elektrische Komponenten, die möglichen Antriebstopologien vervielfältigen sich. Bei so vielen Faktoren ist klar, dass es gleich mehrere Wege geben muss, die Emissionen effizient zu senken: Die vorteilhafteste Strategie hängt stark vom spezifischen Technologieportfolio und den bestehenden Kompetenzen der Automobilhersteller ab.

In einem umfassenden Ansatz bewerten die Experten der FEV deshalb Technologien am Verbrennungsmotor, am Getriebe und am gesamten Fahrzeug. Die Datenbasis dafür wird stetig erweitert. Mit den Ergebnissen bestimmen die Berater die Technologiekonfiguration, die sie für den jeweiligen Automobilhersteller für vorteilhaft erachten. Mit dem FEV-Ansatz lassen sich außerdem Technologietrends analysieren und vergleichen. Zudem beantwortet er Fragen, die bei wechselnden Randbedingungen aufkommen, wie etwa: Ist Downsizing der richtige Ansatz, wenn der NEDC durch den WLTP ersetzt wird?

Die Flottenstrategie

Um die CO2-Zielwerte für die gesamte Flotte eines jeweiligen Automobilherstellers zu erreichen, berücksichtigt FEV Consulting sowohl das Portfolio jedes Fahrzeugsegments als auch die wichtigsten Antriebsstrangtypen: Welcher Kraftstoff wird genutzt? Ist es ein Hybridfahrzeug und wenn ja – wie viel Elektrifizierung wird eingesetzt? Wie viele Elektrofahrzeuge bietet der Hersteller an? Wie gut werden bestimmte Fahrzeugtechnologiekonzepte vom Kunden angenommen? All diese Daten fließen in die Prognosen der FEV-Berater mit ein, wie das zukünftige Fahrzeugsegmentportfolio aussehen sollte und wie sich die Antriebsstrangtypen verteilen müssen, um auf die gesamte Flotte gesehen weniger CO2 auszustoßen. Auch Fahrzeugmaßnahmen rechnen sie mit ein, da leichtere Autos mit weniger Fahrwiderständen ebenfalls helfen, Emissionen einzusparen. Nicht zuletzt berücksichtigen die Experten der FEV die regionalen gesetzlichen Vorschriften. Schließlich lassen sich Szenarien modellieren, so dass unterschiedliche Strategien gegeneinander bewertet werden können. Die Sensitivitätsanalyse offenbart, wie Effizienzmaßnahmen mit einem möglichst großen Hebel in der Gesamtfahrzeugflotte angewandt können.

Durch die Verknüpfung der Elemente Technologie Roadmapping, Analyse von Antriebsstrategien und Fahrzeugflottenstrategien ist FEV Consulting in der Lage, durchgängige Strategien zu entwickeln. Dabei werden sowohl Fragestellungen der Zulieferer als auch der Fahrzeughersteller adressiert.

Michael Wittler

Dr. Ing.

Michael Wittler

Manager

Telefon +49 241  56 89 - 5 74
Mobil    +49 175  9 33 89 13
wittler@fev.com

Onlinemagazin

Die Flotte im Blick
Benchmarking konkurrierender Technologiestrategien